Zurück zur Startseite
Arbeitskonferenz Mitgliederentwicklung

Workshop: Jugendarbeit

Liste der Teilnehmenden: Mitglieder aus Pankow, Hellersdorf, Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg und Mitte

1. Kernaussagen der Input-Referate

(Aufgrund fehlender Mitarbeit des Jugendverbandes Linksjugend ['solid] sind Diskussionen und Ergebnisse bezogen auf Parteistrukturen, Jugend-Basisorganisationen und junge Mitglieder innerhalb der LINKEN in Berlin.)

Hürden bei der Gewinnung und Mitarbeit junger Menschen in der Partei

  • Mitwirkung der Jugend (besonders inhaltlich) teilweise schwer, da parteiliche Strukturen in den Bezirken und BVV-Fraktionen festgefahren (etablierte Themen dominieren, schwer eigne Themen einzubringen)
  • Zeitproblem: Vereinbarkeit von Privatleben mit Parlamentsarbeit und Parteiarbeit schwer
  • Ideenbesprechung klappt gut, deren Realisierung eher schlecht

Was erwarten junge Menschen von einer Parteimitgliedschaft?

  • Zwei Grundvorstellungen,
    a) in der Gruppe an lokalen Aktivitäten mitmachen
    b) inhaltliche Arbeit zur Mitwirkung an politischen Prozessen
  • Sozialer Zusammenhalt in einer Gruppe, Aktivitäten die junge Leute so machen
  • Bildung und Einblicke in Parlamentsarbeit
  • politische Arbeit mit Bezug zum eigenen Leben

2. Ergebnisse

Welche erfolgreichen Projekte (Best practices) gab es, was waren die Gründe dieser Erfolge?

  • Sozio-kulturelle Veranstaltungen zur Förderung des Gruppenzusammenhalts, wie Kinoabende, Kinonacht, Linke meets Luxemburg, Werbelinsee, Fahrradtouren, Picknick ... (direkte Einladungen effektiver als Flyer)
  • thematische Gruppentreffen mit Referenten zu aktuellen Themen

Welche schlechten Erfahrungen (Worst practices) existierten, warum?

Welche Ziele wollen wir anstreben?

  • Junge Menschen für politische Arbeit sensibilisieren und für Demokratie interessieren
  • „rekrutieren, aktivieren, motivieren“ (nach außen und innen wirken), für unsere Themen interessieren (besonders jugendpolitische Themen)
  • mit anderen Jugendorganisationen zusammenarbeiten und neue Mitglieder gewinnen sowie Kompetenzen erweitern (langfristig angelegt)
  • Bildung zum Erwerb von organisatorischem und politischem Handwerkszeug (z.B. Parlamentsarbeit für Jugend)
  • gute Organisationsstruktur (Arbeitspläne wichtig)
  • gute Anbindung an den Bezirksverband, an die gewählten Abgeordneten auf allen Ebenen (Information über aktuelle Parteiarbeit)
  • gute Angebote für Aktive, auch zur inhaltlichen Mitarbeit
  • thematische Sitzungen für politische Bildung (aktuelle Themen)
    Wünsche für anzugehende Projekte

    • Sport und Theater AGs
    • innerparteiliche Vernetzung der Jugend in Berlin
    • Großveranstaltung z.B. auf Tempelhofer Feld
    • Soliparties in Clubs (z.B. zum Mietenvolksbegehren mit Unterschriftensammlung)
    • mehr Nähe zu Schulen und Hochschulen (aktiv an Veranstaltungen teilnehmen)
    • Veranstaltung zum Grundeinkommen (Zusammenarbeit mit der Stiftung-Grundeinkommen)

Wer sind die verantwortlichen Akteure?

Landesvorstand, Bezirksvorstände, Bezirksgeschäftsstellen

Welche Mittel stehen zur Verfügung, welche müssen bereitgestellt werden?

  • Finanzielle Unterstützung

Welche konkreten Handlungen werden erwartet von

Landesvorstand

  • AnsprechpartnerInnen für Organisatorisches
  • Eigene Neumitgliedertreffen für junge (U35-) Mitglieder
  • Angebote für aktionsorientierte Mitwirkung sowie inhaltliche Mitarbeit

Bezirksvorständen/Bezirksgeschäftsstellen

  • AnsprechpartnerInnen für Organisatorisches
  • Finanzielle Unterstützung
  • Bessere Einbindung in Bezirksverband zur Einbringung eigener Themen
  • Angebote für aktionsorientierte Mitwirkung sowie inhaltliche Mitarbeit