Zurück zur Startseite
Arbeitskonferenz Mitgliederentwicklung

Workshop: Neu in der Partei – und jetzt?

Liste der Teilnehmenden: 13 Mitglieder aus Pankow, Tempelhof-Schöneberg, Marzahn-Hellersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Neukölln, Treptow-Köpenick, Steglitz-Zehlendorf, Lichtenberg

1. Kernaussagen der Input-Referate

Elke Jordan (Pankow) und Hannah Rübig (Neukölln) präsentieren anhand von drei Leitfragen (1. Welche Beteiligungsformen gibt es? 2. Wo können neue Mitglieder sofort einsteigen? 3. Wie werden sie willkommen geheißen und in die Partei integriert?) den Umgang mit neuen Mitgliedern in den Bezirksverbänden Pankow und Neukölln. Dazu zählen eine Übersicht darüber, wie neue Mitglieder ihren Parteieintritt kundtun, die Präsentation der verschiedenen Formen des Erstkontakts (Mail, Brief, Gespräch, etc.) sowie einen Überblick über existierende Beteiligungsmöglichkeiten.


2. Ergebnisse

Erstkontakt

  • Es ist wichtig, dass es einen systematischen Umgang mit neuen Mitgliedern gibt.
  • Es hat sich bewährt, wenn sich darum ein Team (zum Beispiel beim Bezirksvorstand) kümmert.
  • Die Kommunikation (Mail, Brief) mit Neumitgliedern sollte unmittelbar nach Parteieintritt erfolgen. Sie sollte freundliche, informativ, einladend und nicht zu bürokratisch sein.
  • Am Wichtigsten ist das persönliche Gespräch mit dem neuen Mitglied: Es bietet die Möglichkeit, die Motive für den Parteieintritt, Erwartungen, besondere Fähigkeiten, zeitliche Verfügbarkeit und vieles mehr über das neue Mitglied zu erfahren und Fragen direkt zu beantworten. Dabei geht es darum, zu erläutern, welche Angebote die Partei machen kann, und welche Angebote das neue Mitglied unterbreiten kann.
  • Es ist nützlich, wenn Genossinnen und Genossen aus Basisorganisationen (Ortsverbänden) beim ersten Gespräch mit einbezogen werden.

Beteiligungsmöglichkeiten

  • Es ist wichtig, neue Mitglieder, sofern gewünscht, zeitnah an die regelmäßigen Aktivitäten heranzuführen. Ort hierfür sind die Basisorganisationen (Ortsverbände) und Arbeitsgemeinschaften.
  • Es ist wichtig, die lokalen Strukturen für die Aufnahme und Integration neuer Mitglieder zu sensibilisieren.
  • Es ist wichtig, systematisch zu erfassen, wie sich neue Mitglieder eingelebt haben, um gegebenenfalls neue Vorschläge machen zu können.

Mitgliederwerbung

  • Es ist wichtig, dass die Partei auf allen Ebenen in allen Publikationen (Print und online) auf die Möglichkeit des Parteieintritts (Infobox, Kontaktdaten, Eintrittsformular, etc.) hinweist und bei öffentlichen Auftritten die Möglichkeit der Parteimitgliedschaft offensiv bewirbt (Veranstaltungen, Infostände, etc.)

Welche Ziele wollen wir anstreben?

  • Es wird angeregt, dass der Landesvorstand Leitfänden für den schriftlichen Erstkontakt (Mail, Brief) und für das erste persönliche Gespräch erstellt und allen Bezirksverbänden zur Verfügung stellt.
  • Es wird begrüßt, dass der Landesvorstand zu zentralen Neumitgliedertreffen einlädt.
  • Es wurde diskutiert, wie der Landesverband die Mitgliederarbeit durch ein modernes Datenverarbeitungsprogramm verbessern kann unter Berücksichtigung des Datenschutzes.
  • Es wird angeregt, einen Leitfaden zur Willkommenskultur zu erstellen, der den Basisorganisationen (Ortsverbände) und Arbeitsgemeinschaften hilft, neue Mitglieder wirksamer zu integrieren. Dazu zählen Tipps bezüglich der Begrüßung, der Aufgabenverteilung und der innerparteilichen Kommunikation.