Zurück zur Startseite
2. August 2012Hanfdemoflyer

Mischt euch ein!

Wir fordern einen selbstverantwortlichen Umgang mit Drogen und brauchen niemanden, der uns sagt welche wir nehmen dürfen und wieviel.

Drogenkonsum ist eine Alltagserscheinung, überall sichtbar und Bestandteil unserer Kultur. Ob es sich dabei um einen illegalen Joint, die Flasche Bier oder das Glas Sekt handelt, Drogen sind allgegenwärtig. Dabei sagt die Einteilung in legale und illegale Drogen nichts über deren Gefährlichkeit aus. Tatsächlich nehmen Menschen aber Drogen und sind auch durch Verbote nicht davon abzuhalten. Drogenkonsumentinnen und -konsumenten schlicht als Kriminelle zu betrachten, verhindert jede sinnvolle Drogenpolitik. Es ist bewiesen, dass eine Dämonisierung und Kriminalisierung von Drogen keine Jugendlichen vom Konsum abhält. Drogenpolitik muss eine präventive, sachliche und glaubwürdige Aufklärung über die Wirkung und Risiken von Drogen ermöglichen. Nur so kann ein selbstverantwortlicher Umgang mit Rauschmitteln entwickelt werden. Erst eine kontrollierte und legale Abgabe von Drogen gewährleistet Sicherheit bei den Inhaltsstoffen, ermöglicht die notwendige Aufklärung und bietet die Chance den Jugendschutz umzusetzen. Die anhaltende Diskussion zur geringen Menge zeigt, dass es auch im Bereich des Cannabis-Konsums erheblichen Aufklärungsbedarf gibt. Die Landesarbeitsgemeinschaft Drogenpolitik der LINKEN im Landesverband Berlin vertritt auch für diesen gesellschaftlichen Bereich die Forderungen nach Freiheit, Gesundheit und Gerechtigkeit.