Zurück zur Startseite
30. März 2010Sozialistische Linke Berlin

Was tun?! Für Frieden im Nahen Osten

Diskussionsveranstaltung mit

  • Sophia Deeg
    Übersetzerin, Autorin, Aktivistin in internationalen Netzwerken für die Rechte der Palästinenserinnen und Palästinenser
  • Hermann Dierkes
    Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Duisburg, IG Metall-Gewerkschafter und Publizist

Dienstag, 30. März, 19 UHR
jW-Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz

  • Wie kommt es, dass die israelische Regierung trotz weltweiter Proteste an der Blockade von Gaza fest hält?
  • Wie ist es möglich, dass die Regeln internationalen Rechts von Israel gewohnheitsmäßig missachtet werden können?

Wenn die israelische Regierung ausgerechnet während des Besuchs von US-Vize Joseph Biden den Neubau von 1.600 Wohnungen für israelische Siedler in Ostjerusalem verkündet, macht dies einmal mehr deutlich, wie sicher sich Israel sein kann, dass die internationale Staatengemeinschaft keine Maßnahmen gegen die Völkerrechtsverstöße ergreifen wird.

Wir laden ein zur Diskussion mit Sophia Deeg und Hermann Dierkes über Debatten und Aktivitäten in der weltweiten Palästina-Solidaritätsbewegung und darüber, wie wir uns als Linke in den Kampf um einen gerechten Frieden in Nahost einbringen können.

Es werden Ausschnitte aus dem Film »Die eiserne Mauer« von Mohammed Alatar gezeigt.