Zurück zur Startseite

11. Dezember 2007

Konzeption der politischen Bildung

LV-Beschluss 1-21/07

Der Landesvorstand bestätigte die nachstehende Konzeption als Arbeitsgrundlage:

Konzeption der politischen Bildung für Organisationen der Basis in der Partei DIE LINKE Berlin im Jahr 2008

Im Beschluss des 10. Landesparteitages der Linkspartei.PDS Berlin vom 11. März 2007 wird im Schwerpunkt »Neue Herausforderungen erfordern neues Wissen: Politische Bildung stärken« der Landevorstand »beauftragt, gemeinsam mit den Bezirksverbänden ein Konzept der politischen Bildung für alle Basisorganisationen zu erarbeiten und mit der Neuformierung der Bezirksverbände zu implementieren.«

Das vorliegende Konzept konzentriert sich auf Angebote der Partei für die politische Bildung der Mitglieder in Organisationen der Basis, in Bezirksverbänden und im Landesverband. Die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, das Landesvorstand und Bezirksverbände nur gemeinsam umsetzen können. Die hier unterbreiteten Vorschläge sollen die gewachsene politische Bildungsarbeit in den Bezirksverbänden und im Landesverband nicht ersetzen, sondern sie sinnvoll ergänzen.
Darüber hinaus bleibt es Aufgabe des Landesvorstands und der Bezirksvorstände, die Zusammenarbeit mit dem »kommunalpolitischen forum e.V. (Berlin)«, dem Verein »Helle Panke e. V.« und der Rosa-Luxemburg-Stiftung zu intensivieren und die Materialien der Bildungsträger stärker in die eigene Bildungsarbeit einzubeziehen.

 
1. Ziele und Aufgaben politischer Bildung im Landesverband

Politische Bildung unterstützt die kritische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft, in der wir leben. Sie stärkt  analytische Fähigkeiten und theoretisches Denken und trägt zur Entwicklung von Handlungskompetenz bei.
Politische Bildung in Organisationen der Basis und Bezirksverbänden soll die Programmdebatte der Partei unterstützen, an aktuelle Themen anknüpfen und jedes Thema aus historischer und globaler Sicht bearbeiten.
Es geht um eine tiefere Einsicht in die Funktionsweise der Gesellschaft, um ein besseres Verständnis für gesellschaftspolitische Alternativen und um ein zu erweiterndes Geschichtsverständnis und Geschichtsbild der Partei.

Politische Bildungsarbeit DER LINKEN trägt emanzipatorischen Charakter, schließt die Debatte über Grundwerte ein, stärkt den Willen zur Veränderung der Gesellschaft und ist somit auf die konkrete politische Aktion gerichtet. So verstanden trägt politische Bildung in der Partei dazu bei, dass sich die Mitglieder immer wieder neu mit der Partei identifizieren.

Auch die Berücksichtigung unterschiedlicher Zielgruppen, die Ausprägung einer neuen Bildungskultur, die auch Umlernen einschließt, die Nutzung neuer Formen der Bildungsarbeit jenseits vom klassischen Modell des Vortrags mit anschließender Diskussion und die Beschäftigung mit Kultur und Kunst sind Komponenten einer erfolgreichen Bildungsarbeit.

So soll politische Bildungsarbeit zugleich als wichtiger Anlaufpunkt für Neumitglieder weiter entwickelt werden, denen spezielle Angebote auf Landes- und Bezirksebene unterbreitet werden sollen.

 
2. Aufbau einer systematischen Bildungsarbeit im Landesverband

a)  Der Landesvorstand verschafft sich gemeinsam mit den Bezirksvorständen und den Verantwortlichen für politische Bildung einen Überblick über Bildungskonzepte,  Erfahrungen und Bedürfnisse zur politischen Bildung in den Bezirksverbänden. Die Bezirksvorstände werden beauftragt, den Stand und die Aufgaben politischer Bildungsarbeit gemeinsam mit Landesvorstandsmitgliedern in einem besonderen Tagesordnungspunkt einer Bezirksvorstandssitzung zu diskutieren. Dabei ist  zu klären, welche Angebote zur Qualifizierung des praktisch-organisatorischen Handwerks von Partei- und Öffentlichkeitsarbeit die Bezirksvorstände brauchen.

Verantwortlich: 
LV-Mitglieder in den Bezirksverbänden, für die sie Ansprechpartner sind, sowie Mitglieder der Steuerungsgruppe Politische Bildung beim LV und die Bildungsverantwortlichen der Bezirksvorstände

Termin: 
sofort beginnend bis Ende Februar 2008

b)  Die Steuerungsgruppe Politische Bildung, bestehend aus Klaus Lederer, Annegret Gabelin, Anni Seidl, Harald Werner, Hassan Metwally, Carsten Schatz und Sylvia Müller koordiniert die Umsetzung des Parteitagsbeschlusses vom März 2007 und des Landesvorstandsbeschlusses vom 11.09.2007.

c)  Der offene Landesarbeitskreis (LAK) des Landesvorstandes (siehe LV-Beschluss 7/1/07) vom 11. September 2007 umfasst neben den benannten LV-Mitgliedern in der Steuerungsgruppe die Verantwortlichen für Politische Bildung der Bezirksvorstände und des Landessprecher/innenrats der linksjugend [´solid] sowie weitere an politischer Bildung interessierte Mitglieder. Neben der Diskussion der Arbeitsplanung und Koordinierung der politischen Bildungsarbeit dient er dem regelmäßigen Erfahrungsaustausch.

d)  Ende Februar wird der Teilnehmerkreis des Workshops zur Politischen Bildung am 2. September 2007 zu einer Folgeveranstaltung eingeladen, um Ergebnisse und Probleme der weiteren Arbeit zu debattieren und sich zur Methodik und Didaktik politischer Bildungsarbeit zu verständigen.

Verantwortlich: Steuerungsgruppe

 
3. Drei Themen und drei Bildungshefte – Angebot für Organisationen der Basis

Für Organisationen der Basis werden 2008 drei Bildungshefte zu drei Themen erarbeitet, die

  • einen Leitfaden für ein Seminar enthalten,
  • beispielhaft ein aktuelles Thema aufgreifen,
  • in einem Theorieteil politische Bildungsinhalte erläutern sowie den historischen und globalen Bezug herstellen,
  • den Bezug zur Programmdebatte der Partei herstellen,
  • aktuelle Debatten aufnehmen sowie vor allem die Frage stellen, was daraus für die praktische Politik folgt,
  • didaktische Hinweise geben,
  • weiterführende Literaturhinweise enthalten und
  • Vorschläge für Referenten/Gesprächspartner aufführen.

Die Bildungshefte werden so gestaltet, dass sie sowohl durch die Basisgruppen und andere Gesprächskreise selbst genutzt als auch  mit Referenten/innen umgesetzt  werden können.

Die Steuerungsgruppe wird beauftragt, Autorinnen und Autoren für die Bildungshefte zu gewinnen, mit ihnen die Schwerpunkte im theoretischen und im praktischen Teil festzulegen und die Entwürfe – auch unter Einbeziehung des Landesarbeitskreises Politische Bildung – zu diskutieren.

Zu folgenden Themen werden Bildungshefte geplant:

  • »Geht uns die Arbeit aus?«
  • Aspekte der Geschichte  politischen Denkens
  • Staat – Bürger – Gesellschaft – Rolle der LINKEN

 
4. Drei Schwerpunktseminare zu historischen Themen als Tagesveranstaltungen für Multiplikatoren/innen

Inhaltlich geht es bei diesen Veranstaltungen darum,

  • die Demokratieproblematik in ihren vielfältigen Facetten intensiver zu debattieren,
  • die soziale Frage in ihrer historischen Dimension  deutlicher zu erfassen,
  • das komplizierte Ringen linker emanzipatorischer Kräfte um das eigene Profil, einschließlich der Bündnispolitik sichtbarer zu machen,
  • das Ringen um Ziele und Mittel emanzipatorischer Politik in der Geschichte zu verdeutlichen.

Themenvorschläge:
4.1.1. Ost-/West-Biografien Was wächst da eigentlich zusammen? Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Biografien (Werner/Seidl/Mühlberg)
4.1.2. Die revolutionären Ereignisse von 1848 und 1918 – Rolle von Revolutionen in der Geschichte der Wert ihrer Erfahrungen
4.2. – noch offen –

Terminplanung und Verantwortlichkeit sind noch zu verabreden.

 
5. Veranstaltung aus Anlass des 90. Jahrestages der Gründung der KPD im Dezember 1918

Diese Veranstaltung wird entsprechend den Erfahrungen mit der Veranstaltung der Partei DIE LINKE zum 90. Jahrestag der Oktoberrevolution am 7. November konzipiert.

Termin für das Konzept: September 2008
Verantwortlich: Steuerungsgruppe

 
6. Projekt Berlin-Akademie

Projektidee: Für ca. 20 Multiplikatoren/innen wird ein 6-monatiges Angebot zur systematischen politischen Weiterbildung konzipiert, das im Januar 2009 starten soll. In 14-täglichen Abendveranstaltungen werden nach einem festen Terminplan und einem klaren Programm Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten angeeignet.
Das Konzept ist bis November 2008 zu erarbeiten.

Verantwortlich: Steuerungsgruppe

 
7. Politische Bildung im Internet

Auf der Internetseite der Partei DIE LINKE Berlin wird die Seite zur politischen Bildung wieder aktiviert. Dort werden Materialsammlungen zu Themen der politischen Bildung eingerichtet. Zugleich wird ein Terminüberblick zu aktuellen Bildungsveranstaltungen des Landes- und der Bezirksverbände aufgebaut.

Termin: laufend

Verantwortlich: Landesgeschäftsstelle (Annegret Gabelin, Michael van der Meer) in Zusammenarbeit mit der Steuerungsgruppe und den Bezirksvorständen

 
8. Einzuplanende Ressourcen für Politische Bildung im Jahr 2008

Die Kosten für Honorare, den Druck und Veranstaltungen sind im Zuge der Finanzplanung 2008 und der Umsetzung der einzelnen Projekte genauer zu bestimmen. Vorerst sind 12.000 Euro aus den Mitteln des LV geplant. Mit den Bezirksverbänden sollte über eine Beteiligung an den Kosten für die Bildungshefte gesprochen werden. Für die geplante Veranstaltung aus Anlass des 90. Jahrestages der KPD-Gründung sind rechtzeitig eine Zusammenarbeit mit dem Parteivorstand und eine entsprechende Kostenbeteiligung zu prüfen.  

Beschlussfassung: einstimmig.