Zurück zur Startseite

7. Mai 2014

ILA 2014 – Den Tod aus der Luft stoppen!
LINKE unterstützt Protest gegen den militärischen Teil der ILA

LV-Beschluss 4-085/14 G

Vom 20. bis 25. Mai findet wieder die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) auf dem Südteil des künftigen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) statt. Die ILA ist eine der größten Verkaufsmessen für zivile und militärische Fluggeräte der Welt. Die Bundeswehr ist im militärischen Bereich (Waffenmesse) der größte Einzelaussteller und wirbt unter Kindern und Jugendlichen um Nachwuchs - insbesondere für Auslandseinsätze.

Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Extra-Pavillon für Drohnen geben. Der Drohnenmarkt ist ein Wachstumsmarkt, dessen Umsatz auf bis zu 121 Mrd. Dollar bis 2021 wachsen wird. Drohnen werden zunehmend militärisch eingesetzt, für Spionage und für »gezielte Tötungen« per Fernbedienung. Schon mehr als 4.000 Menschen starben durch Drohneneinsätze. Auch die deutsche Bundesregierung plant, Kampfdrohnen für die Bundeswehr anzuschaffen.

Wir protestieren gegen die Militarisierung der ILA und fordern, den Tod aus der Luft zu stoppen!

Konkret fordern wir

  • die Beendigung der Militärmesse auf der ILA,
  • das Verbot von Rüstungsexporten und militärischen Flugschauen
  • ein Ende der Werbung für Rüstung und Militärdienst bei Kinden und Jugendlichen
  • Bundeswehr raus aus den Schulen

Wir rufen auf zur Teilnahme an folgenden Protestaktionen auf:

Donnerstag, den 15. Mai
11.00 Uhr, Brandenburger Tor

Dienstag, den 20. Mai
16.00 Uhr, Berlin, Rotes Rathaus Neptunbrunnen

Sonnabend, den 24. Mai, und Sonntag, den 25. Mai
10.00 - 15.00 Uhr, am ILA-Gelände in Schönefeld (Selchow-Süd), Südeingang, mit David Rovics, US-amerikanischer Sänger/Songwriter

Beschluss des GLV