Zurück zur Startseite

14. Februar 2004

Hochschulpolitische Konferenz der PDS Berlin

Wissen schafft Stadt

Progressive Hochschulpolitik in Berlin

Eingeladen wurden Mitglieder und FunktionsträgerInnen der PDS, ebenso wie WissenschaftlerInnen, Studierende, HochschulmitarbeiterInnen und die interessierte Öffentlichkeit. Diese Konferenz dient auch der Vorbereitung der Tagung des Landesparteitags am 4.4.2004. Auf dieser Tagung will die Berliner PDS die zukünftigen Leitlinien für ihre Hochschulpolitik bestimmen.

Die Konfererenz tagte in der Technischen Fachhochschule (TFH), Luxemburger Straße 10 (Wedding).
 

Im Plenum:

  1. Begrüßung:
    • Stefan Liebich (Landes- und Fraktionsvorsitzender PDS Berlin)
    • Grußwort der Technischen Fachhochschule
     
  2. Eingangsvortrag:
    Dr. Peer Pasternack (LAG Wissenschaftspolitik, HoF Wittenberg)
    »Wozu Hochschulen? – Linke Perspektiven für die Wissen(schaft)sgesellschaft«

 

In Workshops:

I.  HOCHSCHULORGANISATION

  1. Ansprüche an ein öffentliches Hochschulwesen. Elite-Masse-Innovation
     
    Input von:
    Prof. Dr. Michael Hartmann (TU Darmstadt)
    Stefanie Graf
    Rainer Wahls (Aktionsrat HU-Berlin)
     
    Bericht (Katharina Weise)
     
     
  2. Funktion und Struktur der Berliner Hochschulen
     
    Input von:
    Susanne Teichmann (Mittelbauinitiative der TU Berlin)
    Prof. Franz Herbert Rieger (Präsident der FHW-Berlin)
    Tobias Schulze (LAG Wissenschaftspolitik; FU-Berlin)
     
    Bericht (Marko Tesch)
     
     
  3. Hochschulfinanzierung / Hochschulsteuerung
     
    Input von:
    Carl Wechselberg (PDS-Haushaltspolitischer Sprecher)
    Michael Wilmes (Leiter Controlling FU-Berlin)
     
    Bericht (Patrice Florentin)
     
     
  4. Zur Ausrichtung eines neuen Berliner Hochschulgesetzes
    Grundlage ist der Gesetz-Entwurf der PDS-Fraktion (erarbeitet durch Dr. Andreas Keller).
     
    Input von:
    Dr. Andreas Keller (BdWI, FU/HU-Berlin)
    Dr. Annette Simonis (LAMB)
    Heidemarie Wüst (Zentrale Frauenbeauftragte der TFH-Berlin)
    Heidi Degethoff de Campos (GEW)
     
    Bericht (Klaus Lederer)
     
     

II.  ZUKUNFT DES STUDIUMS

  1. Das Studienkontenmodell – Bewertung eines öffentlichen Gutes oder Studiengebühren?
     
    Input von:
    Brigitte Reich (Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur)
    Mathias Hofmann (AStA TU Berlin)
     
    Bericht (Klaus Lederer)
     
     
  2. Funktion und Inhalte des Studiums – Konzepte für eine Studienreform
     
    Input von:
    Petra Jordan (Reformfraktion TU-Berlin)
    Prof. Morus Markard (BdWi, Kritische Psychologie der FU-Berlin)
    Klaus Bednarz (TU-Berlin)
    Wolfgang Schrubbe (Institut für Wirtschaftspädagogik der HU Berlin)
     
     
  3. Gestufte Abschlüsse – Hebel für Bildungsabbau oder progressiv gestaltbare Studienstruktur?
     
    Input von:
    David Hachfeld (FU-Berlin)
    Prof. Herbert Grüner (Präsident der FHTW-Berlin)
    Barry Linnert (LAMB, TU-Berlin)
    Gert G. Wagner (DIW)
     
    Bericht (Benjamin-Immanuel Hoff)
      
     

Im Plenum:

  1. »Progressive Wissenschaftspolitik als Entwicklungsperspektive für Berlin«
     
    Abschlussdiskussion mit: 
    • Dr. Thomas Flierl (PDS), Wissenschaftssenator Berlin
    • Prof. Elmar Tenorth (Vizepräsident der HU-Berlin)
    • Winnetou Sosa, IHK-Berlin
    • Katrin Lehmbecker (Aktionsrat HU-Berlin)
    • Thomas Sieron (Aktionsrat HU-Berlin)