Zurück zur Startseite
LAZ | Ausgabe Juni 2002, Seite 4

IG Metall dankt für Solidarität der PDS

Brief an Stefan Liebich

In einem Brief an den Landesvorsitzenden der Berliner PDS, Stefan Liebich, hat Hasso Düvel, Bezirksleiter der IG Metall, Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen, über den Abschluss des Tarifkonflikts in der Metall- und Elektroindustrie Berlins und Brandenburgs »mit gutem Ergebnis« informiert und seinen »aufrichtigen Dank für die Unterstützung in einer schwierigen Zeit« ausgedrückt. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: »Die IG Metall in Berlin Brandenburg möchte sich für die von Euch bewiesene Unterstützung ausdrücklich bedanken. Es war für die Kolleginnen und Kollegen eine Hilfe in diesem Konflikt, für unsere Positionen zunächst ein offenes Ohr zu finden und unser Anliegen darzustellen. Für die darüber hinaus gewährte Unterstützung, auf diesen Konflikt politisch zu reagieren, möchten wir uns besonders bedanken. Es war gut zu wissen, auch bei einer möglichen Verschärfung des Konflikts, auf Solidarität bauen zu können«

Düvel schreibt weiter: »Allein durch Tarifvereinbarungen lassen sich wirtschaftliche und soziale Konflikte für die Beschäftigten nicht lösen. Wir brauchen Unterstützung in den Parteien, Parlamenten und den vielen gesellschaftlichen Gruppen... In der nächsten Zukunft müssen nun die Versprechen eingelöst werden, die Einschränkungen für Streiks im §146 SGB III wieder aufzuheben. Die daraus folgende >Flexi-Streiktaktik< ist uns zwar gelungen, sie hat aber die Organisation vor erhebliche Schwierigkeiten gestellt. Für dieses Ziel, das Gesetz zu ändern, brauchen wir Unterstützung.«