Zurück zur Startseite
landesinfo | Ausgabe Mai 2003, Seite 3

Tippel-Tappel-Tour kontra Medienflaute

Meine Kollegin Petra Pau und ich haben je etwa 30 Reden im Deutschen Bundestag gehalten. Die meisten davon sind über den Parlamentskanal Phoenix übertragen worden. Das ist gut, aber wir sind darauf angewiesen, dass die Zuschauer in den entscheidenden drei, fünf oder im Ausnahmefall gar acht Minuten gerade hinsehen. In den Medienberichten über Bundestagsdebatten werden wir in westdeutschen Regionalzeitungen fast häufiger erwähnt als in Berliner Blättern. Was also tun? Mit unserem Transparent »Schluss mit Überflugrechten für Bush-Bomber – PDS im Bundestag« haben wir durch eine außerparlamentarische Aktion die Aufmerksamkeit auf unsere parlamentarischen Positionen lenken können. Nun können wir aber nicht ständig Transparente aufspannen. Wir müssen aber unsere Positionen direkt unter die Leute bringen. Deshalb stellen wir unsere Arbeitsergebnisse in Broschüren vor, geben Anzeigen auf und werben auf Handzetteln dafür. Allein werden wir aber nicht die über 100.000 Menschen erreichen, die uns in unseren Wahlkreisen direkt gewählt haben, und die 2 Millionen, die die PDS mit Zweitstimme gewählt haben. Ich will mich einmal im Monat mit einem Flugblatt zu einem aktuellen Thema bei meinen Wählerinnen und Wählern melden. Wir müssen – als Partei ohne Bundestagsfraktion und mit kleinerem »Apparat« – uns wieder mehr auf die direkte Ansprache der Bürger konzentrieren. Dass so manches unserer Flugblätter im Papierkorb landen wird, ist zwar ärgerlich, aber gehört dazu. Die Menschen müssen merken, dass es uns noch gibt.


Gesine Lötzsch

MdB