Zurück zur Startseite
BerlinInfo | Ausgabe September 2005, Seite 3

Rechenkünste

Bundeskanzler Schröder wurde für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Petra Pau, Linkspartei.PDS im Bundestag, kommentierte das kurz und bündig: »So entweiht man Friedenspreise.« Der Hintergrund: Noch nie gab es so viele Auslandseinsätze der Bundeswehr wie unter Rot-Grün und Kanzler Schröder.

Für die neuen Bundesländer wird ein erheblicher Ärztemangel prognostiziert. Dazu Gesine Lötzsch, Linkspartei.PDS im Bundestag: »Ein Baustein für eine bessere Versorgung wäre ein von uns erarbeitetes Gemeindeschwestern-Programm. Das würde nicht alle Probleme lösen, könnte aber zu einer enormen Entlastung der Ärzte führen.«

Die Vorschläge der Linkspartei.PDS seien unbezahlbar und daher unredlich, meint die SPD. »Irrtum«, klärte Bodo Ramelow, Bundeswahlkampfleiter der Linkspartei.PDS, auf: »Unser Wahlprogramm sieht 57 Mrd. Euro zusätzliche Ausgaben vor. Unser Steuerkonzept brächte 64 Milliarden Euro Mehreinnahmen. Bleibt eine Differenz von plus sieben Milliarden Euro.«