Zurück zur Startseite
BerlinInfo | Ausgabe Februar 2006, Seite 4

Kalenderblatt

4. Februar 1906
Geburtstag von Dietrich Bonhoeffer – Theologe im Widerstand gegen Hitler

Vor 100 Jahren in Breslau geboren, war Dietrich Bonhoeffer nach einem evangelischen Theologiestudium in Tübingen, Rom und Berlin zu Beginn der 30er Jahre als Privatdozent an der Universität zu Berlin und als Studentenpfarrer tätig. Das Bekenntnis zu Gott und der Kampf gegen Unrecht waren für ihn zwei Seiten einer Medaille. Er sah das Wesen der christlichen Glaubenslehre in der evangelischen Lehre von der Nächstenliebe und die Pflicht der Kirche, den Staat immer wieder zu fragen, ob sein Handeln von ihm auch sozial verantwortet werden kann. Nach Hitlers Machtantritt hat Bonhoeffer von 1933 bis 1935 in London die deutsche evangelische Gemeinde betreut. Auf Bitten der »Bekennenden Kirche«, die die Unvereinbarkeit von Christentum und NS-Rassenideologie erklärte, kehrte er nach Deutschland zurück und leitete das Predigerseminar in Zingst und Finkenwalde. 1936 wurde ihm die Lehrerlaubnis entzogen, 1937 das Finkenwalder Predigerseminar geschlossen. Bonhoeffer setzte seine Arbeit im Untergrund fort. 1940 fand er Anschluss an den politisch-militärischen Widerstand um Admiral Canaris, der ihn im Oberkommando der Wehrmacht beschäftigte. Seine ökumenischen Kontakte nutzend, knüpfte Bonhoeffer Verbindungen zwischen westlichen Regierungen und dem deutschen Widerstand. Am 5. April 1943 wurde er von der Gestapo wegen Wehrkraftzersetzung verhaftet. Das Militärgefängnis Berlin-Tegel, das Gestapo-Gefängnis in der Prinz-Albrecht-Straße und das KZ Buchenwald waren Stationen seines Leidensweges. Texte aus dem Gefängnis erschienen später unter dem Titel »Widerstand und Ergebung«: »Die letzte verantwortliche Frage ist nicht, wie ich mich heroisch aus der Affäre ziehe, sondern wie eine kommende Generation weiterleben soll.«

Am 8. April 1945 wurde Bonhoeffer von der SS ins KZ Flossenbürg verschleppt. Am 9. April, kurz vor der Befreiung des Lagers durch die Amerikaner, wurden Bonhoeffer, Admiral Canaris und General Hans Oster von einem SS-Standgericht zum Tode verurteilt und das Urteil, Tod durch den Strang, am selben Tag vollstreckt.
Der Name Dietrich Bonhoeffer steht stellvertretend für den kirchlichen Widerstand gegen das NS-Regime. Es dauerte bis zum 6. August 1996, bis das Berliner Landgericht die Rehabilitierung des evangelischen Theologen bestätigte.

 
Annegret Gabelin