DIE LINKE. Berlin


Dienstag, 16. Januar 2018 LAG Betrieb & Gewerkschaft

Lohndumping und Ausbeutung im Berliner Baugewerbe – was tun?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Genossinnen und Genossen,

hiermit laden wir Euch herzlich zum Januar-Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft Betrieb & Gewerkschaft, DIE LINKE Berlin ein. Diesmal unser Thema: Lohndumping und Ausbeutung im Berliner Baugewerbe – was tun?

Dienstag, 16.01.2018, 18.30 h
Karl-Liebknecht-Haus (Kleine Alexanderstrasse 28) Konferenzraum 3

Die neoliberale »Öffnung« des Arbeitsmarktes in Europa ist verbunden mit einem Zurückfahren der Schutzrechte von ArbeitnehmerInnen. Im Berliner Baugewerbe sind die Auswüchse dieser Politik besonders offensichtlich. Vor allem EU-Binnenmigranten aus Osteuropa sind von Scheinselbstständigkeit und Schwarzarbeit betroffen: Stundenlöhne von 3-5 €/Stunde, Nichtauszahlung von Löhnen und fehlende Kranken- und Unfallversicherung sind einige der größten Missstände. Bei Arbeitslosigkeit droht sofortige Obdachlosigkeit, da dieser Personenkreis keinen Zugang zu den sozialen Sicherungssystemen Deutschlands hat.

Welche gesetzlichen Änderungen auf Berliner Landes- und Bezirksebene sind möglich und notwendig, um Lohndumping und die Ausbeutung osteuropäischer Binnenmigranten im Baugewerbe einzudämmen? Dazu wollen wir auf unserer Veranstaltung mit folgenden Gästen diskutieren:

Wir hoffen auf Euer zahlreiches Erscheinen und freuen uns auf eine interessante Veranstaltung!

Mit solidarischen Grüßen
Sandra Lust, Ralf Rippel, Olaf Klenke
für die Landesarbeitsgemeinschaft Betrieb & Gewerkschaft, DIE LINKE. Berlin

Quelle: http://www.die-linke-berlin.de/nc/politik/termine/detail/artikel/lohndumping-und-ausbeutung-im-berliner-baugewerbe-was-tun/