Zurück zur Startseite
zurück zu: Termine
Donnerstag, 10. Mai 2012 In Berlin

Lesen gegen das Vergessen

Seit fast 20 Jahren treffen sich Bücherfreunde auf dem Bebelplatz, um aus den Büchern zu lesen, die die Nazis für immer vernichten wollten. Das ist eine der Antworten auf die mit dem Denkmal von Micha Ullman beschworene Frage nach den verbrannten und verbotenen Büchern. Das ist eine Würdigung aller Menschen, die sich der Nazibarbarei nicht beugten. Lesen gegen das Vergessen ist auch ein Appell, sich hier und heute mit ganzer Kraft gegen Neonazismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zur Wehr zu setzen.

Die LINKE im Bundestag ruft auch in diesem Jahr wieder dazu auf, gut erhaltene Bücher der verfolgten Schriftstellerinnen und Schriftsteller zu spenden. Sie werden der Schulbibliothek der Jüdischen Oberschule zugutekommen.

Die 101-jährige Schriftstellerin und früheres Mitglied des zu NS-Zeiten verbotenen Bundes Proletarischer Schriftsteller Elfriede Brüning folgt zum wiederholten Mal der Einladung der Bundestagsfraktion DIE LINKE.

 

 
Das war ein Vorspiel nur,
dort wo man Bücher verbrennt,
verbrennt man auch am Ende Menschen. 
 
Heinrich Heine

Lesen gegen das Vergessen

Donnerstag, 10. Mai 2012, 12.00 bis 14.00 Uhr,
Berliner Bebelplatz, gegenüber der Humboldt-Universität.

Zur Mahnung und Erinnerung an die Bücherverbrennung

 
Lesen werden unter anderem

Schülerinnen und Schüler der Jüdischen Oberschule und der Puschkin-Schule, Studierende der Humboldt-Universität zu Berlin

sowie
Beate Klarsfeld (Bundespräsidentenkandidatin), Carola Bluhm (MdA), Lukrezia Jochimsen (MdB), Peter Bause (Schauspieler), Roland Claus (MdB), Hans Coppi (Landesvorsitzender VVN BdA), Gesine Lötzsch (MdB), Klaus Lederer (MdA), Andrej Hermlin (Musiker), Sabine Leidig (MdB), Katrin Lompscher (MdA), Walter Nowojski (Herausgeber der Klemperer Tagebücher), Katrin Möller (MdA), Petra Pau (MdB), Gina Pietsch (Sängerin und Schauspielerin), Udo Wolf (MdA), Kersten Steinke (MdB)