Zurück zur Startseite

30. Oktober 2008

Beendigung des Flugbetriebes in Tempelhof

»Nazi airport turned Berlin lifeline closes«

»Der Nazi-Flughafen der Berlins Lebensretter wurde, schließt« titelt CNN.

Undenkbar eine solche Überschrift in Berliner Medien zu finden. Nach 85 Jahren Flugbetrieb wurde der Flughafen am 31.10.2008, 0.00 Uhr entwidmet. Ein Kapitel Luftfahrtgeschichte ist damit beendet, ein neues Kapitel Stadtentwicklung für Berlin eröffnet.

Freundinnen und Freunde der Bürgerinitiative für ein flugfreies Tempelhof (BIFT) trafen sich, um gemeinsam die Beendigung des Flugbetriebes in Tempelhof zu feiern und die letzten Starts und Landungen auf dem Tempelhofer Flughafen zu beobachten. Kurz vor 22.00 Uhr hebt die letzte Linienmaschine ab, 23.54 Uhr starten ein Rosinenbomber und eine Ju-52 parallel. Beide landen in Schönefeld, wo sie von heute an einen neuen Heimatflughafen finden werden.

Während auf einer VIP-Party im historischen Flughafengebäude der Nostalgie gefrönt wird, feiern die Anwesenden auf der anderen Seite des Flugfeldes die neuen Chancen für die Tempelhofer Freiheit. Nach dem Ende des Flugbetriebes um 0.00 Uhr, steigen Drachen und Heißluftballons in den Himmel, vereinzelte Zuschauer/innen haben Raketen aufgehoben und zeigen so ihre Freude über gewonnene Lebensqualität.

Alles hat seine Zeit – war die Headline unserer Kampagne zur Beendigung des Flugbetriebes in Tempelhof. Die Zeit des Flughafens Tempelhof ist jetzt vorbei, jetzt beginnt die Zukunft der Tempelhofer Freiheit. Ohne Fluglärm mitten in der Stadt. Die Regisseure der VIP-Party ließen einen Tenor auftreten, der »Time to say goodbye« schmetterte. Meine Wahl wäre eher auf Marlene Dietrichs »Wer wird denn weinen, wenn man auseinandergeht« gefallen.

Carsten Schatz