Zurück zur Startseite

9. Mai 2008

Lesen gegen das Vergessen

DIE BÜCHERVERBRENNUNG

Als das Regime befahl, Bücher mit schändlichem Wissen
Öffentlich zu verbrennen, und allenthalben
Ochsen gezwungen wurden, Karren mit Büchern
Zu den Scheiterhaufen zu ziehen, entdeckte
Ein verjagter Dichter, einer der besten, die Liste der
Verbrannten studierend, entsetzt, daß seine
Bücher vergessen waren. Er eilte zum Schreibtisch
Zornbeflügelt, und schrieb einen Brief an die Machthaber.
Verbrennt mich! schrieb er mit fliegender Feder, verbrennt mich!
Tut mir das nicht an! Laßt mich nicht übrig! Habe ich nicht
Immer die Wahrheit berichtet in meinen Büchern? Und jetzt
Werd ich von euch wie ein Lügner behandelt! Ich befehle euch:
Verbrennt mich!

BERTOLT BRECHT 

Unter den Lesenden waren die Vizepräsidentin des deutschen Bundestags, Petra Pau,  Senatorin Katrin Lompscher, die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch und der Landesvorsitzende der Berliner LINKEN, Klaus Lederer.

Eröffnet wurde die Gedenkveranstaltung von Elfriede Brüning, die als Zeitzeugin die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 erlebte.