Zurück zur Startseite

17. Juli 2010

Nicht willkommen in Schöneberg

Dem Aufruf zur friedlichen Blockade und zu Protesten gegen den im Rathaus Schöneberg stattfindenden Parteitag der rechtspopulistischen Bürgerbewegung »Pro Deutschland« waren am 17. Juli 2010 viele engagierte Bürgerinnen und Bürger, jung und älter, Genossinnen und Genossen, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, Organisierte und Nichtorganisierte gefolgt.

Wie sich Nazis auch tarnen, sie werden in unserer Stadt und nirgendwo geduldet. Das war die Botschaft, die auch den Zuschauer wachrütteln sollte. Den ganzen Tag hielten die friedlichen Proteste an und machten es der Polizei nicht leicht, den Einlass für die rechten Parteigänger und ihre internationalen Gäste zügig zu sichern.