Zurück zur Startseite

9. März 2011

Alte Hasen, nicht altes Eisen!

Seniorenpolitische Konferenz der LINKEN Berlin

Auf Einladung des Landesvorstandes, der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus und der Seniorenarbeitsgemeinschaft der LINKEN Berlin trafen sich am 9. März rund 100 Aktive aus der Seniorenarbeit in Berlin um gemeinsam Bilanz zu ziehen und über neue Perspektiven zu diskutieren.

Nach einführenden Worten von Udo Wolf, Vorsitzender der Linksfraktion, Carola Bluhm, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales und von Werner Moritz vom Landesseniorenbeirat wurde über Probleme der Umsetzung des Seniorenmitwirkungsgesetzes, der Verbindung von haupt- und ehrenamtlicher Arbeit in freien Trägern, die soziale Situation von Seniorinnen und Senioren und über die Herstellung von Rentengerechtigkeit zwischen Ost und West diskutiert.

Minka Dott, seniorenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, konnte über die Neufassung des Seniorenmitwirkungsgesetzes berichten, die im April im Abgeordnetenhaus besprochen werden soll. Damit wird das bundesweit erste Seniorenmitwirkungsgesetz neugefasst und den praktischen Erfahrungen nach 5 Jahren Geltung angepasst. Im Herbst wird es dann Wahlen zu den bezirklichen Seniorenvertretungen geben, die bereits nach dem neuen Wahlverfahren durchgeführt werden können.

Zur Sprache kam auch die Gefährdung des öffentlich geförderten Beschäftigungssektors durch das momentane Agieren der SPD in Berlin. Viele Diskutierende wiesen darauf hin, das gerade ÖBS-Beschäftigte in vielen Projekten die Arbeit sicherstellen und die Bedingungen für eine gute ehrenamtliche Arbeit vor Ort schaffen.

Den Vorbereitenden und allen Mitwirkenden gilt der Dank des Landesvorstandes.

Carsten Schatz