Zurück zur Startseite

26. März 2011

Fukushima mahnt – Alle AKWs abschalten!

© Foto: Frank Schwarz.

Über 100.000 Menschen sind heute allein in Berlin dem Aufruf von ausgestrahlt gefolgt und haben Konsequenzen aus der Reaktorkatastrophe nach dem verheerenden Erdbeben und dem Tsunami in Japan gefordert. Unter ihnen Gesine Lötzsch, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Katrin Lompscher, Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz und Klaus Lederer, Landesvorsitzender der LINKEN Berlin.

Im Aufruf von ausgestrahlt hieß es: »Die schrecklichen Ereignisse in Japan machen uns fassungslos und betroffen. Die Reaktorkatastrophe in Fukushima führt uns auf erschütternde Weise vor Augen: Es gibt keinen Schutz vor dem nuklearen Restrisiko – die Natur hält sich nicht an vorherige Berechnungen, Technik oder Menschen können auch in hochentwickelten Ländern versagen. Unter dem Eindruck der Reaktorkatastrophe von Fukushima sagen wir deutlich: Wir können uns das Risiko einer nuklearen Katastrophe nicht länger leisten! Vor wenigen Monaten hat die Bundesregierung eine Laufzeitverlängerung aller AKW beschlossen – nun rudert sie ein Stückchen zurück: Der Betrieb der sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke soll für drei Monaten ausgesetzt werden. Das ist nicht genug – alle AKW müssen sofort stillgelegt werden und zwar endgültig. Weg mit der Risikotechnologie Atomkraft – hin zu Erneuerbaren Energien, Energiesparen und Energieeffizienz.« Diesem Aufruf hatte sich DIE LINKE angeschlossen und viele Mitglieder, Sympathisantinnen und Sympathisanten sind dem gefolgt.