Zurück zur Startseite

16. Mai 2011

Kleingärten statt Stadtvillen

Die Berlinerinnen und Berliner ohne ihre Kleingärten – eigentlich undenkbar. Und doch sind mehr und mehr Kleingarten-Anlagen in ihrem Bestand bedroht. Beispielhaft hatte der »Berliner Kurier« den Linke Landesvorsitzenden Klaus Lederer und den Pankower Stadtrat Michail Nelken (Linke) in die Kleingartenanlage (KGA) »Famos« an der Pankower Brehmestraße eingeladen.

Hier hat die Deutsche Bahn den Pachtvertrag für 18 Parzellen zum 30. November 2011 gekündigt und will die Grundstücke an sogenannte Baugruppen veräußern. Das sind Menschen, die sich zusammengetan haben, um gemeinsam für sich Wohnungen oder Häuser zu errichten. Dagegen regt sich heftiger Widerstand, nicht nur bei den Betroffenen. Auch die Anwohnerinnen und Anwohner fürchten, dass mit der Errichtung von immer mehr teuren Eigentumswohnungen die Gegend weiter aufgewertet wird und in der Folge die Mieten rapide steigen. 5.000 Menschen haben bereits mit ihrer Unterschrift gegen das Vorhaben protestiert.

DIE LINKE unterstützt die Gartenfreunde Pankow schon seit längerem in ihrem Kampf und wird es weiter tun. Darum schon mal den 27. Juni 2011 vormerken. An diesem Tag ruft der Verband der Berliner Kleingärtner zum Protest auf. Denn die KGA »Famos« ist leider kein Einzelfall.