Zurück zur Startseite

18. Mai 2011

Sarrazin schafft sich ab

Wenn eine öffentliche Zeitung nicht-öffentliche Veranstaltungen öffentlich ankündigt, ist das an sich schon merkwürdig. So geschehen Mitte Mai in Berlin, als das Berliner Abendblatt eine Veranstaltung mit Ex-Finanzsenator Sarrazin im Neuköllner Estrel-Hotel ankündigte. Er sollte auch dort wieder seine rassistischen Thesen vortragen dürfen, denen zu folge die migrantische Bevölkerung, insbesondere türkischer und arabischer Herkunft, sich der Gesellschaft verweigere und nichts beizutragen habe. Über 100 Leute haben denn auch gegen Sarrazin und diese Veranstaltung protestiert - sie waren damit nicht alleine. Selbst JournalistInnen mussten draußen bleiben, weil die Veranstanstaltung angesichts der Proteste zu einer nicht-öffentlichen erklärt worden war.