Zurück zur Startseite

31. August 2011

Harald Wolf und Klaus Lederer auf Pankow-Tour

Spitzenkandidat Harald Wolf war heute mit dem Landesvorsitzenden Klaus Lederer, dem Pankower Bundestagsabgeordneten Stefan Liebich, dem Wahlkreiskandidaten Sören Benn, der Bürgermeisterkandidatin Christine Keil und Stadtrat Michail Nelken unterwegs in Pankow.

Station 1: Ein Tor für Pankow

Hier informieren die Projektleiter über die Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhof-Geländes zu einem neuen Quartier hinter dem S- und U-Bahnhof Pankow. Geplant sind ein neuer Platz, ein Stadtpark, eine Schule, ein Einkaufszentrum und die Sanierung des historischen Rundlokschuppens.

Station 2: Die Kleingartenanlage Famos

Hier sind 18 der Kleingartenparzellen akut bedroht, vom Eigentümer des Geländes, der Deutschen Bahn, vertrieben zu werden. Das ist nicht nur für die betroffenen Kleingärtnerinnen und -gärtner eine Katastrophe, sondern für die gesamte Kleingarten-Anlage. Auch für das Klima im Pankower Norden hätte das fatale Folgen. Denn die Kleingärten dienen der Region als Frischluftschneise. Harald Wolf sagte den Gärtnerinnen und Gärtnern und dem Chef des Pankower Kleingartenvereins denn auch zu, sich bei der Deutschen Bahn dafür einzusetzen, dass sie ihre Pläne ändert und die Parzellen erhalten bleiben. Auch kulinarisch ist das geboten: die Äpfel, die dort wachsen, sind köstlich.

Station 3: Markt in Pankow

Rechtzeitig zur Mittagszeit geht es über den Pankower Wochenmarkt, wo das Leben pulsiert. Sogar aus Steglitz kommen Leute extra hierher und suchen dabei zielgerichtet den Currywurst-Grill mit sehr sehr guten Curry-Würsten auf. Sie kommen schnell ins Gespräch mit Harald Wolf. Auch der Westteil der Stadt müsse jetzt weiter entwickelt werden, sagen sie und plädieren dafür, die Straßenbahn auch im Wedding fahren zu lassen. Harald Wolf stimmt ihnen vom Grundsatz her zu, gibt aber zu bedenken, dass derzeit die Mittel für solch große Investitionen fehlen.

Ein Bücherstand zieht Klaus Lederer und den Spitzenkandidaten an, wo sie sich – zur Erholung vom Wahlkampfstress – mal über ein Werk griechischer Staatsphilosophie beugen. »Da ist Harald Wolf« wispert es dann plötzlich durch die Reihen. Einige ältere Marktbesucherinnen haben ihn entdeckt und verwickeln ihn auch gleich in eine lebhaftes Gespräch. »Ihr habt gutes gemacht mit dem Seniorenmitwirkungsgesetz«, sagt einer. Das muss weiter gehen.

Dafür gibt es ein gutes Mittel: richtig wählen – links wählen.