Zurück zur Startseite

22. Januar 2011

»Wir haben es satt«

©Fotos: Frank Schwarz.

Unter dem Motto »Wir haben es satt – Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumpingexporten« haben heute in Berlin 22.000 Teilnehmer für eine grundlegende Reform der Agrarpolitik, die Abkehr von der industrialisierten Landwirtschaft und besseren Verbraucherschutz demonstriert. Bei der bislang größten Demonstration dieser Art zogen Bauern, Umweltschützer, Imker und Verbraucher gemeinsam vom Berliner Hauptbahnhof zur Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor. Mit 60 Bussen, Zügen und über 50 Traktoren waren Tausende Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet zu der Demonstration angereist. Getragen wurde die Veranstaltung von 120 Bauern- und Umweltverbänden, Bürgerinitiativen gegen Massentierhaltung und Gentechnik, sowie von Eine-Welt-Gruppen. Anlass der Demonstration ist die von der Bundesregierung ausgerichtete Agrarwirtschaftskonferenz, die heute auf der »Grünen Woche« in Berlin beginnt.

Der aktuelle Skandal um dioxinverseuchte Futter- und Lebensmittel ist nur die Spitze des Eisbergs. Die schwarz-gelbe Agrarpolitik ist der falsche Weg: Hochindustrielle Produktionsweisen fernab von regionalen Wirtschaftskreisläufen und unzureichende Kontrollen haben kriminellen Energien Tür und Tor geöffnet.

DIE LINKE sagt:

  • Nein zur Gentechnik in der Landwirtschaft!
  • Keine Dumping-Exporte in Entwicklungsländer!
  • Spekulation mit Nahrungsmitteln und Boden verhindern!

DIE LINKE fordert:

  • Faire Erzeugerpreise und gerechte Löhne in der Landwirtschaft!
  • Regional wirtschaften statt global kaputt wirtschaften!
  • Mehr Tierschutz in der Haltung und beim Transport!
  • Öffentlich kontrollierte Zertifizierungssysteme vom Acker bis zum Teller!
  • Bessere Verbraucherinformation! DIE LINKE setzt sich konsequent für einen sozial-ökologischen Umbau der Agrarpolitik ein.