Zurück zur Startseite

1. Mai 2012

1. Mai: Berlin gegen Lohndumping und gegen Nazis

Am 1. Mai war DIE LINKE in ganz Berlin aktiv. In Hohenschönhausen und Hellersdorf war sie daran beteiligt, Nazi-Aufmärsche zu verhindern. Mit dem DGB hat sie für gute Arbeit und gegen Lohndumping demonstriert. In Kreuzberg hat sie dieses Jahr das Fest auf dem Mariannenplatz alleine ausgerichtet - mit großem Erfolg. An vielen anderen Orten gab es wieder Mai-Feste. Und überall haben wir jede Menge Unterschriften für das Energie-Volkgsbegehren gesammelt

Gleich für drei Standorte hatte die NPD Kundgebungen angemeldet. Durch kam sie an keinem. Überall hatten sich weitaus mehr Gegendemonstrantinnen und -demonstranten als Nazis eingefunden. Berlin bleibt nazifrei!

Mit den Gewerkschaften zum Brandenburger Tor

Rund 15.000 Menschen zogen gleich morgens vom Hackeschen Markt bis vor's Brandenburger Tor. Sie demonstrierten gegen Lohndumping, für ausreichende Löhne, für gute Arbeit auch und gerade in der Pflege. Unter den Demonstrierenden viele Berliner Linke, die die Gelegenheit nutzten, auch viele Unterschriften für das Energie-Volkgsbegehren zu sammeln.

DIE LINKE feiert - auf dem Mariannenplatz und anderswo

DIE LINKE demonstriert am 1. Mai nicht nur. Sie kann auch kräftig feiern. In verschiedenen Kiezen haben wir Feste organisiert. So an der Bötzow-Eiche in Pankow, in Köpenick, in Treptow, in Lichtenberg und vielen anderen mehr. Das größte Fest war dieses Jahr in Kreuzberg. Das Fest auf dem Mariannenplatz im Rahmen des My Festes hat DIE LINKE in diesem Jahr nach dem Ausstieg der Grünen alleine organisiert - mit großem Erfolg. Es war sehr gut besucht. Wir konnten gemeinsam mit dem Energietisch jede Menge Unterschriften sammeln und es hat den Besucherinnen und Besuchern viel Spaß gemacht. Das muss auch mal sein :-)

Text: Katina Schubert
Fotos: Sandra Kaliga, Katina Schubert, Elke Breitenbach, Nikolas Tosse, Carsten Schatz

Und in Köpenick?