Zurück zur Startseite
1. September 2013Weltfriedenstag

Bomben schaffen keinen Frieden

Hunderte Menschen beteiligten sich am Weltfriedenstag an der Demonstration der Berliner Friedenskoordination und forderten entschieden, den Krieg in Syrien nicht durch Luftangriffe einzelner Staaten weiter eskalieren zu lassen. Stattdessen bedarf es eines sofortigen Stopps von Waffenlieferungen in die Region, humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung und internationaler Anstrengungen für einen sofortigen Waffenstillstand und die Einberufung einer Friedenskonferenz. Ein militärisches Eingreifen von außen würde nur zu noch mehr Leid, Tod und Zerstörung führen, was in erster Linie die zivile Bevölkerung in Syrien treffen würde. Auf der Kundgebung am Brandenburger Tor sprachen sich alle Rednerinnen und Redner – darunter Christine Buchholz vom Parteivorstand Der LINKEN dafür aus, den Giftgaseinsatz bei Damaskus aufzuklären und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen. Unter den Demonstrierenden waren auch viele Mitglieder der Berliner LINKEN.

© Fotos und Text: Tomtom.