Zurück zur Startseite
11. März 2013

Griechisches Kulturzentrum erhalten

Rund 60 Menschen hatten sich heute vor der Etage der Integrationsbeauftragten eingefunden. Sie demonstrierten gegen die Streichung der Senatszuschüsse für das Griechische Kulturzentrum.
Dabei waren unter anderem auch die Bundestagskandidaten der LINKEN Lampros Savvidis (Steglitz-Zehlendorf) und Hakan Taş (Reinickendorf).

Die Begründung der Senatsverwaltung im zuständigen Parlamentsausschuss: im Griechischen Kulturzentrum werde fortgesetzt gegen das Nicht-Raucherschutzgesetz verstoßen. Die Streichung von rund 40.000 Euro im Jahr gefährden das Kulturzentrum in seiner Existenz - und das in einer Zeit, in der immer vor allem junge Griechinnen und Griechen nach Berlin kommen und Unterstützung brauchen, um sich neue Lebensperspektiven aufzubauen. Der rigorose Sparkurs der Europäischen Union, diktiert vor allem von der deutschen Bundesregierung, treibt die Verarmung immer weiterer Bevölkerungsgruppen in Südeuropa voran. 50 Prozent der jungen Menschen finden keine Arbeit mehr. Da ist es die geringste Pflicht des Berliner Senat, jetzt nicht auch noch das bisschen soziokulturelle Infrastruktur zu zerstören, das zur Beratung und Unterstützung der griechisch-stämmigen Community zur Verfügung steht.

Am 23. März gibt es in der Hellenischen Gemeinde eine Solidaritätsveranstaltung.