Zurück zur Startseite
19. Mai 2013

Putzspaziergang in Buch

Putzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in BuchPutzspaziergang in Buch

Obwohl es der Pfingstsonntag und dazu auch noch in ganz Berlin viel los war, kamen wieder viele Menschen nach Berlin-Buch. Einige waren auch schon zum ersten Putzspaziergang zu Beginn des Jahres gekommen.

Diesmal war auch der Direktkandidat der LINKEN für den Deutschen Bundestag, Stefan Liebich, dabei. Auf der Auftaktkundgebung am S Bahnhof Buch sprach er dann auch zu den Anwesenden Von dem breiten Bündnis – Linksjugend ['solid], DIE LINKE. Pankow, ver.di-Jugend, Antifa Bernau, North-East Antifa Berlin und dem Netzwerk Moskito wurden Reinigungsmaterialien gestellt, von denen auch rege Gebrauch gemacht wurde.

Dann ging es los. An vielen Stellen gab es kurze Zwischenstopps, bei denen von den Naziaktivitäten berichtet wurde. Die Teilnehmer reinigten Straßenlaternen von Naziaufklebern und Mauerwände von Rechten gesprühten Parolen.

Zur Abschlusskundgebung waren alle Teilnehmer der Meinung, dass es eine gelungene Auktion war und das man so etwas durchaus in Buch und anderswo wiederholen sollte. Denn es gilt »Kein Kiez für Nazis«. Am 24.Mai wollen alle zur Demo »Niemand ist vergessen« wieder kommen.

Jens Dähnel