Zurück zur Startseite
26. April 2014

Berlin nazifrei!

Am 26. April plante die Berliner NPD eine Demonstration von der Jannowitzbrücke durch Berliner Bezirk Kreuzberg, um u.a. gegen die für ihre Rechte kämpfenden Flüchtlinge am Oranienplatz zu hetzen. Ein breites gesellschaftliches Bündnis rief daraufhin unter dem Motto »Berlin nazifrei!« zu Gegenprotesten und zur Blockade der Demonstrationsroute auf. Mit Erfolg.

Berlin nazifrei!Berlin nazifrei!Foto 3Berlin nazifrei!Berlin nazifrei!Berlin nazifrei!Berlin nazifrei!Berlin nazifrei!Berlin nazifrei!

Bereits Stunden vor Beginn der NPD-Demonstration fanden sich Tausende Berlinerinnen und Berliner in der Heinrich-Heine-Str. und später dann auch nördlich des Bahnhofs Jannowitzbrücke sowie an verschiedenen Kreuzungen in den Nebenstraßen ein, so dass die ursprünglich angemeldete Route wie auch mögliche Ausweichstrecken für die NPD blockiert waren. Angesichts der großen Zahl an friedlichen GegendemonstrantInnen verzichtete die Polizei aus Gründen der Verhältnismäßigkeit auf eine Räumung der blockierten Straßen. So blieb der NPD nur noch Platz für einen Mini-Aufzug. Nach ca. 200 Metern und noch vor der Bezirksgrenze zu Kreuzberg musste sie Kehrt machen und unverrichteter Dinge wieder abziehen. Die Taktik, sich mit einer großen Zahl an Menschen den Nazis friedlich in den Weg zu stellen, ging voll auf und zeitigte darüber hinaus auch Wirkung über den Tag hinaus. Um einen erneuten Desaster zu entgehen, verzichtete die NPD mittlerweile auf ihre für den 1. Mai in Neukölln geplante Demonstration. Wir danken allen die, dazu beigetragen haben.

Text: Thomas Barthel