Zurück zur Startseite
20. Mai 2014

Stoppt den Tod aus der Luft!

Gegen die Militärmesse auf der ILA! Stoppt den Tod aus der Luft!

Anlässlich der an diesem Wochenende stattfindenden Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) fand vor Roten Rathaus eine Protestaktion statt, an der sich u.a. unser Landesvorsitzender Klaus Lederer, unsere Landesgeschäftsführerin Katina Schubert sowie die Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz beteiligten.

Die ILA ist eine der größten Verkaufsmessen für zivile, aber leider auch für militärische Fluggeräte auf der Welt. Die Bundeswehr ist im militärischen Bereich (Waffenmesse) der größte Einzelaussteller und wirbt unter Kindern und Jugendlichen um Nachwuchs - insbesondere für Auslandseinsätze. In einem Extra-Pavillon wird für Drohnen geworben. Der Drohnenmarkt ist ein Wachstumsmarkt, dessen Umsatz auf bis zu 121 Mrd. Dollar bis 2021 wachsen wird. Drohnen werden zunehmend militärisch eingesetzt, für Spionage und für »gezielte Tötungen« per Fernbedienung. Schon mehr als 4.000 Menschen starben durch Drohneneinsätze. Auch die deutsche Bundesregierung plant, Kampfdrohnen für die Bundeswehr anzuschaffen.

DIE LINKE. Berlin protestiert gegen die Militärmesse auf der ILA und fordert deren Beendigung. Wir fordern ein Verbot von Rüstungsexporten und militärischen Flugschauen sowie ein Ende der Werbung für Rüstung und Militärdienst bei Kindern und Jugendlichen.