Zurück zur Startseite
27. September 2014

Berlin setzt ein Zeichen gegen den IS-Terror.

In Berlin versammelten sich am vergangenen Samstag mehr als 2000 Menschen, um lautstark gegen die Terrormilizen des Islamischen Staates (IS) zu protestieren. Insbesondere wurde auf die dramatische Situation in dem Kanton Kobani aufmerksam gemacht. Die Region ist seit mehreren Wochen Zielscheibe militärischer Großoffensiven seitens der IS-Terroristen.

Die Demonstranten beklagten sich über die zögernde Haltung der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Unterstützung kurdischer Streitkräfte. Weiterhin forderten sie den Ausbau humanitärer Hilfsleistungen, da auch derzeit viele tausend Familien aus Angst vor dem IS-Terror entlang der Grenzregion ausharren. Um einen bevorstehenden Massenmord in der Region zu verhindern, braucht es mehr humanitäre Hilfe und der Druck auf die IS-Einheiten und ihre Helferstaaten wie z.B. die Türkei muss erhöht werden.

Text und Fotos: Servan Deniz/Team Tas