Zurück zur Startseite
20. Juni 2015

Europa.Anders.Machen - Demo für ein gerechtes Europa!

Foto: Frank Schwarz

Mehr als 6.000 Leute waren dem Ruf des Komitees 20. Juni auf den Kreuzberger Oranienplatz gefolgt, um für eine demokratisches, sozial gerechtes und friedliches Europa zu demonstrieren. Darunter waren sehr viele Mitglieder der Linken.

Die gravierenden Folgen der europäischen Austeritätspolitik für Griechenland beschrieb die griechische Staatsministerin Theano Fotiou und plädierte leidenschaftlich für ein gerechteres und friedlicheres Europa, das auch dem Sterben der tausenden von Flüchtlingen im Mittelmeer ein Ende bereitet. Die entsetzliche Situation der Flüchtlinge war auch das Thema der Schülerinnen und Schüler, die mit einer eigenen Demo des refugee Schulstreiks schon früh begonnen hatten und auf dem Oranienplatz zu uns stießen. Auch der Theaterregisseur Nicolas Stemann und Freitag-Herausgeber Jakob Augstein ließen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sich die politischen Verhältnisse in Europa zwingend verändern müssen, um Not, Armut und Verelendung von immer mehr Menschen vor allem im Süden der EU begegnen zu können. 

Während der Demonstration machte die LINKE-Parteivorsitzende Katja Kipping vom Lautsprecherwagen aus deutlich, dass DIE LINKE solidarisch an der Seite der griechischen Regierungspartei Syriza für eine Kehrtwende der bundesdeutschen Erpressungspolitik gegenüber Griechenland eintritt und für einen grundlegenden Paradigmenwechsel in der europäischen Flüchtlingspolitik.

Die Demonstration endete am Brandenburger Tor, wo kurze Zeit später eine große Kundgebung für eine humane und gerechte Flüchtlingspolitik begann.

Fotos: Katina Schubert

Fotos: Ilona Addis