Zurück zur Startseite
3. Dezember 2015

Nein zum Krieg in Syrien

Mehrere hundert Menschen haben sich heute vor dem Brandenburger Tor eingefunden, um laut und deutlich NEIN zu sagen

Der Bundestag entscheidet jetzt über die Entsendung von Bundeswehreinheiten nach Syrien. Ihr Auftrag, aus Solidarität mit Frankreich die Terrorgruppe IS zu bekämpfen. Terrorismus ist Verbrechen und muss polizeilich bekämpft werden. Die flächendeckende Bombardierung eines ganzen Landes, wie jetzt in Syrien, ist der falsche Weg, diesem Terrorismus den Nährboden zu entziehen. Das sollten die Erfahrungen mit den Irak- und Afghanistan-Kriegen eigentlich gelehrt haben. Deshalb sagen wir: Nein zu diesem Krieg, nein zu Kampfeinsätzen der Bundeswehr und setzen auf polizeiliche Verbrechensbekämpfung, auf Integration und Rassismusbekämpfung. Die Terroristen von Paris waren überwiegend Belgier und Franzosen, viele von ihnen hatten in der Heimat Ausgrenzung erfahren. Wenn wir dem IS keine Rekrutierungsfelder überlassen wollen, brauchen wir auch eine Integrationsoffensive in den entwickelten kapitalistischen Staaten.

Fotos: Frank Schwarz