Zurück zur Startseite
Solidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der CharitéSolidarisch mit den Streikenden an der Charité
27. April 2015

Mehr Krankenhauspersonal ist besser für alle. DIE LINKE ist solidarisch mit den Streikenden an der Charité.

DIE LINKE. Berlin unterstützt die Forderungen der Beschäftigten an der Charité nach mehr Personal für die Pflege und Betreuung von Patientinnen und Patienten. Deshalb besuchten am Montagvormittag der Landesvorsitzende Klaus Lederer die Streikenden am Campus Mitte und die stellvertretende Landesvorsitzende Franziska Brychcy am Campus Benjamin Franklin in Steglitz und überbrachten solidarische Grüße des Landesvorstands. 

Angesichts des seit Jahren steigenden Arbeitsdrucks in den Krankenhäusern sind die Forderungen nach einer besseren Personalausstattung auf den Stationen mehr als berechtigt. Sie sind nicht nur im Sinne der Beschäftigten, sondern auch der Patientinnen und Patienten für die immer weniger Zeit bleibt. Nicht nur an der Charité, sondern an allen Krankenhäusern. Deshalb solidarisierten sich auch viele Beschäftigte aus anderen Krankenhäusern mit dem Warnstreik. (Presseerklärung)

Demonstration am Virchow-Klinikum

2015-04-28 char- 1 2015-04-28 char- 2 2015-04-28 char- 3 2015-04-28 char- 4 2015-04-28 char- 5 2015-04-28 char- 6

Am Dienstag nachmittag kamen über 1.500 Beschäftigte der Charité, verdi-Mitglieder sowie Mitglieder befreundeter Gewerkschaften am Virchow-Klinikum zu einer Demonstration zusammen. »Mehr von uns ist besser für alle!« lautet die Losung der Streikenden. Sie machen damit deutlich, dass es bei dieser Tarifauseinandersetzung nicht um die Bezahlung, sondern um die personelle Mindestausstattung der Stationen geht. Das liegt im Interesse der Beschäftigten, die bessere Arbeitsbedingungen brauchen und im Interesse der Patienten und Patientinnen, die Sicherheit vor Fehlern benötigen. Unter den Demonstrierenden: Der Parteivorsitzende Bernd Riexinger, der Landesvorsitzende Klaus Lederer, der gesundheitspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Harald Weinberg und Landesgeschäftsführerin Katina Schubert.

Katina Schubert