Zurück zur Startseite

Kontakt

Karlheinz Zesch

DIE LINKE. Spandau

Pichelsdorfer Straße 138
in 13595 Berlin

☎ 36 43 74 71  |  ⎙ 6 92 09 86 29

karlheinz.zesch@die-linke-berlin.de

Die Linke im Wahlkampf

Hier finden Sie berlinweit unsere

Veranstaltungen

und berlinweit alle Termine unserer

Kandidat_innen

 

Karlheinz Zesch

Direkt in Spandau

Wahlkreis 05 05

 

Liebe Spandauer und Spandauerinnen,

trauen sie sich etwas und vertrauen Sie der Berliner Linken. Wir stehen dafür, die Bürger und Bürgerinnen stärker in die Entscheidungen einzubeziehen. Wir setzen uns dafür ein, dass Sie Ihren Kiez mit gestalten können, und zwar direkt. Dazu müssen die Ansätze des Spandauer Bürgerhaushalts permanent weiterentwickelt werden. Dafür streite ich, dafür kämpft DIE LINKE. Deshalb bitte ich Sie, am 18. September mit beiden Stimmen DIE LINKE zu wählen.

Zur Person

Geboren wurde ich 1955 in Berlin. Von Beruf bin ich Politologe und Betriebswirt. Ich arbeite in der Verwaltung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. In Spandau bin ich seit Jahren politisch aktiv, von 1999 bis 2011 auch als Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Spandau.

Nach aktuellen Prognosen wird Berlin bald 4 Millionen Einwohner*innen haben. Da ist politische Gestaltung gefordert. Neoliberale Konzepte, die davon ausgehen, dass der Markt alles richtet, haben versagt. Das sieht man in der Wohnungs-, Verkehrs- und Gesundheitspolitik. Auch wenn viele Gatower und Kladower in den eigenen vier Wänden wohnen, ist der Bau von bezahlbaren Wohnungen für Berlin eine Kernaufgabe. Der soziale Wohnungsbau, muss angekurbelt werden. Dabei brauchen wir neue Finanzierungskonzepte, damit Steuergelder nicht im Topf der Banken und Spekulanten verschwinden.

Eine weitere Kernaufgabe bleiben die Investitionen in das Verkehrssystem. Wir brauchen alternative Konzepte, wie den Ausbau der Straßenbahnen, die viele Menschen relativ kostengünstig transportieren. Und die moderne Straßenbahn hat nun nichts mehr mit der guten alten »Elektrischen« zu tun, die mich in der Schulzeit von Tiergarten nach Charlottenburg befördert hatte.