Zurück zur Startseite

Kontakt

Christine Keil

DIE LINKE. Pankow
Fennstraße 2 in 13347 Berlin

☎ 44 01 77 80  |  ⎙ 44 01 77 81
christine.keil@die-linke-berlin.de

Die Linke im Wahlkampf

Hier finden Sie berlinweit unsere

Veranstaltungen

und berlinweit alle Termine unserer

Kandidat_innen

 

Ich will lebenswerte Kieze
für jung und alt.

Christine Keil

Direkt in Pankow

Wahlkreis 03 04

 

Liebe Wählerinnen, liebe Wähler,

die Stadt ist so stark und interessant wie ihre Bezirke. Ich setze mich dafür ein, dass Berlin in allen Kiezen lebenswert ist – für jung und alt, für in Berlin geborene oder aus dem In- und Ausland zugezogene. Besonders wichtig sind mir gleichberechtigte Entwicklungschancen für alle Kinder von Anfang an. Dazu gehören der wohnortnahe Kitaplatz, gemeinsames Lernen in der Schule und eine gute Ausbildung aber auch bessere Unterstützung für bedürftige Familien.

Meine Bitte an Sie am 18. September: die Zweitstimme für DIE LINKE – die Erststimme für mich.

Zur Person

Ich wurde 1953 in Potsdam geboren. Ich habe zwei erwachsene Söhne. Nach meinem Maschinenbau-Studium in Moskau zog ich nach Berlin-Weißensee, wo ich seit 1977 lebe und arbeite. Ich war 18 Jahre lang Diplomingenieurin im Werkzeugmaschinenkombinat »7. Oktober/NILES«. Meine politische Tätigkeit begann 1995 mit der Wahl in die Bezirksverordnetenversammlung Weißensee. Dort wurde ich gleich zur Bezirksstadträtin gewählt. Seitdem gehöre ich dem Bezirksamt Weißensee, später Pankow als stellvertretende Bezirksbürgermeisterin oder Bezirksstadträtin an. Mein Hauptarbeitsgebiet ist die Jugendpolitik. Dazu zählen Kitas, Jugendfreizeiteinrichtungen, Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche, Familienberatung, Hilfen für Familien und die Ausbildungsoffensive. Ich war außerdem in Weißensee zuständig für Kultur und nach der Bezirksfusion in ganz Pankow zuständig für Schule. Seit 2011 bin ich Bezirksstadträtin für Jugend und die Bezirks-Immobilien. Meine größten Herausforderungen hatte ich nach der Bezirksfusion mit einem so großen Ressort wie Jugend und Schule aus drei Bezirken zu meistern, und jetzt sind es die wachsenden Kinderzahlen im Bezirk, für die die Versorgung zu sichern ist.