Zurück zur Startseite

Kontakt

Gabriele Hiller

Bürgerbüro

Teterower Ring 41
in 12619 Berlin

☎ 23 25 25 86
gabriele.hiller@die-linke-berlin.de

News im Abonnement

hier klicken

Die Linke im Wahlkampf

Hier finden Sie berlinweit unsere

Veranstaltungen

und berlinweit alle Termine unserer

Kandidat_innen

 

Verliebt in Hellersdorf.

Dr. Gabriele Hiller

Direkt in Marzahn-Hellersdorf

Wahlkreis 10 03

 

Liebe Wählerinnen und Wähler,

Viele Hellersdorfer*innen leben gern hier. Sie schätzen das Grün des Bezirks, die gute Verkehrsanbindung und die Infrastruktur für Wohnen und Einkaufen. Dennoch gibt es auch berechtigte Sorgen, dass Marzahn-Hellersdorf vor allem in den Plattengebieten politisch vernachlässigt wird. Ja, es gibt viel zu tun. Lassen Sie es uns gemeinsam anpacken! Der Kiez braucht Ihre Mitwirkung! Mischen Sie sich ein. DIE LINKE und ich als Ihre Wahlkreisabgeordnete hier in Hellersdorf stehen an Ihrer Seite, wenn es darum geht, berechtigte Interessen der Bürger*innen in die Parlamente zu tragen. Darum am 18.9. alle Stimmen für DIE LINKE

Zur Person

Seit 1984 lebe ich in Marzahn-Hellersdorf. Und ich habe es schätzen und mögen gelernt: den Wohn- und Arbeitsort, den Kiez, in dem meine Kinder Kita und Schulen besuchten, den Ort der Ruhe, Erholung und des Sporttreibens, nicht zuletzt den Raum meines politischen Wirkens. Ich war Lehrerin an verschiedenen Schulen, bin Mitglied unterschiedlicher Sport-und Kulturvereine. Hier habe ich Freunde und Bekannte. Mit der Wende wurde ich unter dem Einfluss von Gregor Gysi politisch aktiv. Ich arbeitete für die PDS, später DIE LINKE ehrenamtlich in unterschiedlichen BVVn. 2001 wurde ich direkt im Wahlkreis Hellersdorf Mitte/Nordost ins Abgeordnetenhaus gewählt.

Meine Schwerpunkte sind vor allem die Sport- und Medienpolitik. Ob es um die Ausrichtung Olympischer Spiele, um Klubkultur oder um die Bäder unserer Stadt ging – ich habe mich engagiert eingemischt. Als Vorsitzende des Ausschusses für Europa-und Medienangelegenheiten kontrolliere ich die Arbeit des Senats in diesen Bereichen. Die Entwicklung von Hellersdorf betrachte ich mit Sorge. Es besteht die Gefahr, dass wir hier politisch abgehängt werden. Die Tendenz, dass wir als »Wohnsiedlung der Armen« stigmatisiert werden, besteht. Dagegen will ich weiter ankämpfen! Mit Ihnen – für uns!