Zurück zur Startseite

Die Linke im Wahlkampf

Hier finden Sie berlinweit unsere

Veranstaltungen

und berlinweit alle Termine unserer

Kandidat_innen

Kontakt

Eveline Lämmer

DIE LINKE. Pankow
Fennstraße 2 in 13347 Berlin

☎ 44 01 77 80  |  ⎙ 44 01 77 81

eveline.laemmer@die-linke-berlin.de

 

Ich will, dass die Stadt endlich wieder vorwärts kommt.

Eveline Lämmer

Direkt in Pankow

Wahlkreis 03 02

 

Liebe Wählerinnen und Wähler,

Pankow wächst und immer mehr Menschen ziehen auch nach Wilhelmsruh, Blankenfelde und Rosenthal. Wir brauchen weitere Schulen, Kitas, die Bibliothek, Einkaufs-und Dienstleistungsangebote. Wohnungen müssen auch für Menschen mit geringen Einkommen bezahlbar sein. Der öffentliche Nahverkehr muss besser werden. Bauplanungen ohne Bürgerbeteiligung lehne ich ab.

Sie haben als Bürger ein Recht darauf, dass Ihre Forderungen erst genommen werden. Ich möchte sie ins Parlament bringen!

Deshalb bitte ich Sie um Ihre Zweitstimme für DIE LINKE und um Ihre Erststimme für mich im Wahlkreis 2 in Pankow.

Zur Person

Ich wurde 1953 geboren und lebe seit 21 Jahren in Berlin. Linker Politik galt stets mein Interesse. Von 1995 bis 2011 war ich Mitglied der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Prenzlauer Berg, später Pankow. In dieser Zeit widmete ich mich besonders der Kinder,- Jugend-, Sozial-und Seniorenpolitik.

Ich kandidiere wie bereits 2011 in den schönen Ortsteilen Wilhelmsruh, Blankenfelde und Rosenthal direkt für das Berliner Abgeordnetenhaus. Dabei war und ist es mir immer wichtig, jene Bürgerinnen und Bürger, Initiativen und Vereine aktiv zu unterstützen, die ihre Rechte einfordern und für eine lebenswerte Stadt und einen schönen Kiez eintreten.

Als Erzieherin, diplomierte Kulturwissenschaftlerin und Sozialmanagerin besitze ich jene spezifischen Kenntnisse, die mir in der politischen Arbeit sehr nutzen. Aktuell bin ich als Job-Coach und Bildungsberaterin hauptberuflich tätig. Ich unterstütze Langzeiterwerbslose bei der Vermittlung in Arbeit oder in eine berufliche Weiterbildung. Weil die Arbeit für mich aber mehr als Erwerbsarbeit ist, engagiere ich mich in mehreren Vereinen, z.B. den Senior*innen der Stillen Straße, ehrenamtlich.