Zurück zur Startseite

Kontakt

Jörg Kuhle

DIE LINKE. Spandau
Pichelsdorfer Straße 138
13595 Berlin

☎ 36 43 74 71  |  ⎙ 6 92 09 86 29
joerg.kuhle@die-linke-berlin.de

Die Linke im Wahlkampf

Hier finden Sie berlinweit unsere

Veranstaltungen

und berlinweit alle Termine unserer

Kandidat_innen

 

Ausgrenzung und Hass?
Nicht mit mir.

Jörg Kuhle

Direkt in Spandau

Wahlkreis 05 01

 

Liebe Spandauerinnen und Spandauer,

DIE LINKE nimmt den Auftrag der Berliner Verfassung ernst und steht für eine Politik, in der Gemeinschaft und Wirtschaft demokratisch zu ordnen sind und dem Geist des sozialen Fortschritts und des Friedens zu dienen habe.

Wenn Sie sich für DIE LINKE entscheiden, stärken Sie die politische Kraft, die für den Ausbau der demokratischen Rechte und der Bürgerbeteiligung steht und sich gegen Ausgrenzung und Rassismus stark macht.

Ich bitte Sie, am 18. September um Ihre Zweitstimme für DIE LINKE.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir hier im Wahlkreis I (Hakenfelde) Ihre Erststimme geben.

Zu meiner Person

Ich bin im Januar 1944 geboren, einer Zeit, als Berlin von den Alliierten bombardiert und die Stadt in Schutt und Asche gelegt wurde. Der von den Nazis begonnene Krieg kehrte zu seinem Ausgangspunkt zurück. In meiner Familie war klar: niemals darf es wieder Krieg und Faschismus geben, eine Haltung, die mich geprägt hat.

Früh habe ich mich politisch organisiert. Mir geht es darum, die sozialen und demokratischen Interessen der lohnabhängig Beschäftigten und der sozial ausgegrenzten Menschen zu vertreten und mitzuhelfen, diese durchzusetzen. Mein Ziel ist eine sozial gerechte und demokratische Gesellschaft.

Ich engagiere mich gegen rechtsextreme und neofaschistische Gruppierungen, die im geistigen Bunde mit Rechtskonservativen die Demokratie und dabei die unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechte sowie die Würde des Menschen in Frage stellen.

Seit seiner Konstituierung arbeite ich beim Spandauer »Runden Tisch für Demokratie und Toleranz gegen Ausgrenzung, Rassismus, Antisemitismus und Gewalt« mit und gehöre zu den Gründungsmitgliedern des Vereins »Zwangsarbeit erinnern«. Der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Verband der Antifaschisten gehöre ich seit 1964 an.