Zurück zur Startseite

Kontakt

Katalin Gennburg

DIE LINKE. Treptow-Köpenick

Allendeweg 1 in 12559 Berlin

☎ 64 32 97 76  |  ⎙ 64 32 97 92
katalin.gennburg@die-linke-berlin.de

Die Linke im Wahlkampf

Hier finden Sie berlinweit unsere

Veranstaltungen

und berlinweit alle Termine unserer

Kandidat_innen

 

Mietenwahnsinn stoppen,
Stadtgrün schützen.

Katalin Gennburg

Direkt in Treptow-Köpenick

Wahlkreis 09 01

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Wohnen ist ein Grundrecht! Die Berlinerinnen und Berliner haben mit dem Volksentscheid zum Tempelhofer Feld und dem Mietenvolksbegehren gezeigt, dass sie nicht weiter zusehen wollen, wie die Verdrängung von Einkommensschwachen weiter zunimmt. Wohnungsneubau muss bezahlbar sein, auch in Treptow. Damit Berlin nicht die Stadt der Besserverdienenden wird, braucht es eine starke Linke in Gesellschaft und Parlament. DIE LINKE ist die Partei der sozialen Gerechtigkeit. Wir streiten für eine solidarische Gesellschaft, wo Städte nicht nur Wirtschaftsstandorte sind. Berlin für alle! Deshalb Ihre Stimmen für DIE LINKE.

Zur Person

Ich bin eine Berlinerin und Zugezogene, wie so viele Menschen hier. Für mein Studium an der Technischen Universität kam ich in diese Stadt, und habe heute einen Abschluss in Philosophie und Historischer Urbanistik. Mit meiner Tochter lebe ich seit drei Jahren in Alt-Treptow und arbeite an verschiedenen Orten der Stadt. Die Frage, wie Städte sich verändern beschäftigt mich, seit ich aus einer schrumpfenden Stadt im Osten in den Berliner Speckgürtel zog.1984 geboren, erlebte ich die Wende als Kind. Dass etliche Menschen arbeitslos wurden und Freunde mit ihren Eltern der Arbeit hinterher zogen, hat mich stark geprägt. Mit dem Beginn des Irak-Krieges fing ich an mich politisch zu engagieren. Ich arbeite seit sechs Jahren im Bereich Stadtentwicklung und Wohnungspolitik und möchte diese Themen auch im Abgeordnetenhaus bearbeiten. Dazu gehören auch Themen wie eine nachhaltige Tourismuspolitik in der wachsenden und attraktiven Metropole Berlin, damit die hier lebenden Menschen ihre Lebensqualität nicht einbüßen müssen. Ich streite für eine Stadt, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, nicht Profitinteressen.