Zurück zur Startseite

Kontakt

www.philipp-wohlfeil.de

Philipp Wohlfeil

DIE LINKE. Treptow-Köpenick

Allendeweg 1 in 12559 Berlin

☎ 64 32 97 76  |  ⎙ 64 32 97 92

philipp.wohlfeil@die-linke-berlin.de

Die Linke im Wahlkampf

Hier finden Sie berlinweit unsere

Veranstaltungen

und berlinweit alle Termine unserer

Kandidat_innen

 

Ich will ein soziales Berlin mit bezahlbaren Mieten.

Philipp Wohlfeil

Direkt in Treptow-Köpenick

Wahlkreis 09 02

 

Liebe Wählerinnen und Wähler,

ich will eine Stadt, die funktioniert: in der Busse und Bahnen fahren, Fachärztinnen und Fachärzte nicht nur in der Innenstadt praktizieren, Straßen und Radwege instandgesetzt, genügend Schul- und Kita-Plätze geschaffen werden. Ich möchte, dass Flüchtlinge nicht in Turnhallen übernachten müssen, sondern willkommen geheißen, günstige Wohnungen gebaut und Mieten nicht unbezahlbar werden. Ich möchte, dass Termine im Bürgeramt nicht erst nach Wochen am anderen Ende der Stadt vergeben werden. Ich will einfach ein buntes und gerechtes Berlin, das sich auch Menschen mit niedrigen und normalen Einkommen leisten können. Dafür werbe ich um Ihre Stimmen.

Zur Person

Ich wurde am 12. August 1979 in Berlin-Mitte geboren, bin in Hohenschönhausen zur Schule gegangen und 1996 mit meiner Familie nach Johannisthal gezogen. Inzwischen wohne ich in Niederschöneweide. Derzeit arbeite ich für einen Abgeordneten und bin seit 2001 Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick, wo ich mich besonders um die Themen Umwelt, Schule, Geschäftsordnung und Haushalt kümmere und als Fraktionsvorsitzender natürlich auch um alles andere. Unter anderem habe ich mich für die Wiederaufnahme des Sonnabendverkehrs der Straßenbahnlinie 67, die Verlängerung der Buslinie 160 bis zur Hasselwerderstraße, was laut BVG auch während der Bauarbeiten an den Bahnbrücken möglich ist, ein Urban Gardening Projekt in Oberschöneweide, barrierefreie öffentliche Einrichtungen, eine Begrenzung der Anzahl von Parteiplakaten in Wahlkämpfen, den Erlass von Milieuschutzsatzungen, um Luxussanierungen und die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen zu verhindern, die Unterstützung des 1. FC Union bei der Errichtung eines Nachwuchsleistungszentrums und den Erhalt des Skate- und BMX-Projekts Mellowpark eingesetzt.