Zurück zur Startseite
16. Juli 2009Erklärung der LAG

Gegen rechtsradikale Gewalt

Die Landesarbeitsgemeinschaft Antifaschismus unterstützt die Antifaschistische Demonstration am 18. Juli nach dem brutalem Naziübergriff am letzten Wochenende und ruft dazu auf, sich zahlreich am Samstag um 18 Uhr auf dem Bersarinplatz einzufinden.

Die brutale Gewalt von Nazis gegenüber Andersdenkenden und »nicht genehmen« Menschen ist nicht hinnehmbar. Dagegen muss laut und deutlich protestiert werden. Der Übergriff macht deutlich: Es darf keine Entwarnung vor rechter Gewalt und den Aktivitäten faschistischer Gruppierungen und Parteien geben.

Auch in Berlin werden Neonazis, allen voran die NPD, versuchen die bevorstehende Bundestagswahl für ihre Zwecke zu nutzen. DemokratInnen müssen hier wachsam sein und sich auf diese Auseinandersetzung vorbereiten.

Die LAG Rechtsextremismus lädt zusammen mit der MBR Berlin am 4. September zu einer Veranstaltung ein, auf der diskutiert werden soll, welche Antworten man auf Argumente und Aktivitäten der radikalen Rechten im Wahlkampf geben kann. Mehr Informationen erfolgen in Kürze.