Zurück zur Startseite
28. November 2010

Beschluss 2 / 1 / 3

3. Landesparteitag • 1. Tagung

Recht auf Stadt

Die Aufgabe »Stadtentwicklung« ist als Wahlkampfthema dem Landesvorstand vorzulegen. Der Absatz »Recht auf Stadt« soll im Parteiprogramm – abgestimmt mit der BAG Städtebau und den Stadtstaaten Bremen und Hamburg – verankert werden.

DIE LINKE kann dadurch gruppen- und milieuübergreifend zeigen, dass sie an sozial-ökologischer Stadtentwicklung interessiert ist, dass sie mittelfristige Ziele verfolgt und eine konkrete Politik betreiben will. Greifbare Alternativen machen ein Parteiprogramm erst lebendig, weil es auf Höhe der Zeit gebracht wird.

Wir wollen eine selbstbestimmte Stadtentwicklung, so dass die Menschen nicht nur in Berlin, sondern auch in Hamburg, Bremen, Stuttgart, Köln, Leipzig, Magdeburg, Dresden und Rostock (u.a.) eine lebenswerte, bezahlbare und bunte Stadt behalten. Die LINKE möchte, wie es der Soziologe Henri Lefebvre beschrieb, ein Recht auf Stadt.