Zurück zur Startseite
Donnerstag, 8. Juni 2017 LAG Betrieb & Gewerkschaft

Gute Arbeit in der sozialen Stadt

Liebe Genossinnen und Genossen,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir laden euch herzlich zu unserer Veranstaltung ein. Gemeinsam mit den Arbeitnehmer-Organisationen der anderen Parteien, Vertretern des Berliner Senates und des DGB wollen wir diskutieren, was der Rot-Rot-Grüne Senat für die Beschäftigten in der Stadt tut und noch tun soll.

Halbjahresbilanz R2G aus Arbeitnehmersicht

Donnerstag, 8.6.2017, 19.00 bis 21.00 Uhr
DGB Berlin-Brandenburg, Leuschner-Saal, Keithstraße 1-3

Mit:

  • Senatorin Ramona Pop (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Senator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen (SPD)
  • Staatssekretär Alexander Fischer (DIE LINKE)
  • Susanne Stumpenhusen (ver.di Landesbezirksleiterin Bln./Brbg.)

Moderation: Heiko Glawe (Regionsgeschäftsführer DGB Berlin)

Gute Arbeit in der sozialen Stadt

In Berlin sind in den letzten Jahren viele sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse neu entstanden, aber viele Menschen können nach wie vor nicht von ihrer Arbeit leben oder sind erwerbslos. Die Koalition wird sich für gute Arbeit für alle Berliner*innen einsetzen und prekäre Arbeit zurückdrängen. Die Koalition wird den sozialen Zusammenhalt in der Stadt stärken. Für die Koalition ist die nachhaltige Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung eine Schlüsselaufgabe für die solidarische Zukunft Berlins.

(Koalitionsvereinbarung R2G)

Welche Erfolge konnte die Regierung erzielen? Wo liegen die Probleme? Welche aktuellen Anforderungen stellen ArbeitnehmerInnen und ihre Interessenvertretungen an die Regierung?