Zurück zur Startseite
 

Pascal Meiser

Direkt in Friedrichshain-Kreuzberg
und Prenzlauer Berg (Ost)
 Wahlkreis 83

 

DIE LINKE, Listenplatz 4

Liebe Wählerinnen und Wähler,

die Mieten explodieren und Berlin ist noch immer die Hauptstadt von Armut und Niedriglöhnen. Viele wissen nicht, ob sie sich morgen noch leisten können, in ihrem Kiez zu leben.

Zugleich verbreiten alte und neue Nazis ihre Hetze und spalten die Gesellschaft. Doch zum Glück beginnen immer mehr Menschen, sich gegen diese Entwicklungen zu wehren.

Als Bundestagsabgeordneter will ich dafür sorgen, dass Friedrichshain, Kreuzberg und Prenzlauer Berg Ost auch künftig durch eine starke linke Stimme im Bundestag vertreten werden. Darum bitte ich Sie: Geben Sie mir bei der Wahl am 24. September Ihre Erststimme und wählen Sie mit Ihrer Zweitstimme DIE LINKE.

Kalender

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Zu meiner Person

Geboren wurde ich 1975 im Saarland. Ende der 1990er Jahre zog es mich nach Berlin und seitdem bin ich in Kreuzberg zuhause.

Politisch engagiere ich mich seit meinem Studium. Als Studierendenvertreter an der Freien Universität Berlin kämpfte ich gegen Studiengebühren und für mehr Mitbestimmung. Nach dem Studium der Politikwissenschaft arbeitete ich für die Gewerkschaft IG Metall und als wissenschaftlicher Referent. Als aktiver Gewerkschafter finde ich es bis heute unerträglich, wenn Menschen trotz Arbeit in Armut leben müssen. Heute leite ich die zentrale Kampagnen-Abteilung der Partei DIE LINKE und bin dort unter anderem für die Kampagne gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA verantwortlich.

In meinem Wahlkreis bin ich seit vielen Jahren aktiv, nicht zuletzt im ältesten Kreuzberger Fußballverein FSV Hansa 07. Ich engagiere mich im Berliner Mieterverein und als Mitglied der Volkssolidarität. Seit 2013 bin ich Vorsitzender der Partei DIE LINKE in Friedrichshain-Kreuzberg.

Auch nach der Wahl will ich weiter Druck machen: für höhere Löhne und eine gute soziale Absicherung, für bezahlbaren Wohnraum und mehr Mieterrechte, für eine friedliche Welt und ein Verbot von Waffenexporten.